Tills Loslösung

2020


Bei Tills Projekt geht es um den Versuch, sich in einer Reihe von aufeinander folgenden Arbeiten (Aquarelle, 30 x 40 cm) für eine Weile vom gegenständlichen Abbilden zu befreien. Gleichzeitg geht es darum, nach und nach ohne konkrete Vorbilder auszukommen und sich auf die eigene Phantasie oder das, was von innen kommt, zu verlassen.

Das erste Aquarell zeigt eindeutig Skulpturen – zwei Köpfe von Till aus Ton geformt – vor der geraden Kante des Ateliertischs. Ein angedeuteter Himmel wiederholt sich in der zweiten Arbeit. Wir sehen die gleichen Köpfe, als Moai vervielfacht und eingebettet in eine fiktive Landschaft. Das Blau des Himmels leitet wieder über zum nächsten Blatt. Wir assoziieren eine Landschaft mit übereinander liegenden (gestürzten?) Stelen. Es ist nicht mehr möglich, Größenordnungen zu bestimmen. Erneut leitet das Blau über. Das vierte Blatt zeichnet sich durch die bisher größte Offenheit aus. Wir könnten Vermutungen anstellen, aber das Aquarell kommt ebenso ohne gegenständliche Bezüge aus. Das gilt auch für das bisher letzte Blatt, das sich in den Farben fast völlig von seinen Vorgängern gelöst hat. Es lässt lediglich die Wahrnehmung einer vergleichsweise monumentalen Frauenfigur links von der Bildmitte zu. Fast geschafft  ;–).

Heute (22.7.2020) malte Till das sechste und letzte? Blatt. Es weist keine gegenständlichen Bezüge auf.

EXKURS IM AUGUST 2020